Berufliche Qualifikation

  • Studium der Psychologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Schwerpunkte Klinische Psychologie, Klinisch-psychologische Behandlungsmethoden und Physiologische Psychologie, Abschluss 1998 als Diplom-Psychologin
  • Promotion 2003 an der Technischen Universität Dresden zum Thema „Die Bedeutung von Angststörungen für die Entwicklung von erhöhtem Alkoholkonsum und Alkoholstörungen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen“
  • Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) beim Verein zur Förderung der klinischen Verhaltenstherapie (VFkV) in München
  • Approbation als Psychologische Psychotherapeutin durch die Regierung von Oberbayern
  • Eintrag in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB)
  • Zertifizierung als Schematherapeutin “advanced level” bei der International Society of Schema Therapy (ISST)
  • Weiterbildungen in achtsamkeitsbasierten Verfahren, Akzeptanz- und Commitment Therapie, Motivationaler Gesprächsführung

Berufliche Stationen und berufspraktische Erfahrungen

  • Universität Würzburg, Lehrstuhl für Biologische und Klinische Psychologie bei Prof. Wilhelm Janke: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Experimentelle Untersuchung zu den psychischen Wirkungen von Opipramol“
  • Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Abteilung Klinische Psychologie und Epidemiologie bei Prof. Hans-Ulrich Wittchen: Doktorandin im Projekt „Early Developmental Stages of Psychopathology Study (EDSP)“
  • Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Abteilung Klinische Psychologie und Epidemiologie bei Dr. Roselind Lieb: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Suchtforschungsverbund ASAT „Allocating Substance Abuse Treatment to Patient Heterogeneity (ASAT)“
  • Technische Universität Dresden, Lehrstuhl Klinische Psychologie und Psychotherapie bei Prof. Hans-Ulrich Wittchen: Leitung der Studie „Modulare Therapie von Cannabisstörungen“
  • Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Abteilung Molekulare Psychologie: Forschungsprojekt “Gene-environment interactions in the development of depression and anxiety disorders. The role of stressful life events and depression-related genes.”
  • University of New South Wales, Sydney, Australien, Forschungsaufenthalt für das Kooperationsprojekt “Genetische Assoziationen kognitiven Alterns und der Depression über die Lebensspanne”
  • Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Abteilung Klinische Neuropsychotherapie bei Prof. Martin Keck: Konzeption und Leitung der Studie „Schematherapie versus kognitive Verhaltenstherapie für Patienten mit Major oder persistierender Depression im stationären und tagklinischen Setting“
  • Psychotherapeutische Tätigkeit an der TU Dresden im Projekt „Modulare Therapie von Cannabisstörungen“
  • Psychotherapeutische Tätigkeit am Max-Planck Institut für Psychiatrie
  • Psychotherapeutische Tätigkeit in der Praxis Dr. Brigitte Seeber in München
  • Psychotherapeutische Tätigkeit in der Ambulanz des Vereins zur Förderung der klinischen Verhaltenstherapie (VFKV)
  • Aktuell seit 2015: eigene Privatpraxis für Psychotherapie in der Mandlstr. 14 in München
  • 2015: Gründung der Praxisgemeinschaft Mandlstraße zusammen mit Dr. Bettina Bogdahn, Dr. Nina Hollenbach und Andrea Voß
  • 2017: Gründung und Leitung des Instituts für Schematherapie München (IST-M) zusammen mit Dr. Nina Hollenbach

Lehrtätigkeiten

  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg: „Klinische und experimentelle Forschung”
  • Technische Universität Dresden: „Klinische Diagnostik“
  • Dresden International University (DIU): „Einführung in die Klinische Psychologie“
  • Universität Basel: „Substanzkonsum und Substanzstörungen”

Mitgliedschaften

  • Eintrag in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB)
  • Mitglied der Bayerischen Psychotherapeutenkammer (PTK)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
  • International Society of Schema Therapy (ISST)

Preise

  • Travel Award, 2002: National Institute of Drug Abuse (NIDA), NIDA International Forum Program, June 6-8, 2002 – Quebec City, Canada
  • Travel Award, 2004: National Institute of Drug Abuse (NIDA), NIDA International Forum Program, June 11-15, 2004 – San Juan, Puerto Rico
  • Travel Award, 2005: National Institute of Drug Abuse (NIDA), NIDA International Forum Program, June 17-20, 2005 – Orlando, Florida, USA
  • Travel Award, 2007: The International Society of Psychiatric Genetics (ISPG), The XVth World Congress of Psychiatric Genetics, October 7-11, 2007 – New York City, USA
  • Posterpreis 2009: 26. Symposium der AGNP in München; Beitrag: “The interplay of variations in the FKBP5 gene and adverse life events in predicting the first onset of depression during a ten-year follow-up”
  • Neuroscience Research Prize: nominiert durch die Max-Planck-Gesellschaft (Deutschland) und das Centre national de la recherche scientifique (Frankreich) als Kandidatin einer herausragenden wissenschaftlichen Publikation im Jahr 2010/11; Preisverleihung in Paris